Jahresrückblick 2021

Komm mit, ich erzähl dir was über mich und mein vergangenes Jahr. Berufliches und auch persönliches. Über unsere Wurmkiste, die beste Community, 2.351 Meter und der Sprung in die Sichtbarkeit.

Lesezeit: Minuten

Inhalt

2021 war wieder so ein stop-and-go-Jahr. Auch im 2. Pandemie-Jahr habe ich viel Zeit zuhause verbracht. Home-Office, nachdem ich mich Anfang 2020 doch gerade in einem Gemeinschafts-Büro so wohlgefühlt hatte. 

Ich hatte meine Selbstständigkeit 2018 im Home-Office begonnen und kann meine eigenen vier Wände eigentlich nicht mehr sehen. Und doch war es in der Situation, in der die Kinder (sie sind jetzt 6 und 8) phasenweise nicht in der Schule bzw. dem Kindergarten waren, das praktischste, den Computer zuhause zu haben. Ich brauche für meine Arbeit mit Photoshop und Co meinen großen Standrechner, und bin daher nicht so flexibel unterwegs wie mit Laptop. 

Zuhause mit den Kindern und dem Computer bedeutet: alles gleichzeitig. Und ich kann nicht gut mit diesem Chaos, das damit einhergeht. Ich bin nicht der Typ Kreative, die das „kreative Chaos“ zum Schaffen braucht. Ich brauche Ruhe und Ordnung. So wie ich durch meine Arbeit auch Klarheit und Ordnung für meine Kunden schaffe.

Was mir geholfen hat, eine innere Ordnung zu finden, sind Rituale. Meine morgendliche Einheit Krafttraining. Eine kurze Entspannung am Abend. (Ich mach kein Yoga, aber hey, immerhin hab ich eine Yoga-Matte! Ich mache darauf Progressive Muskelentspannung.)

Zu der weisen Einsicht musste ich aber auch erstmal kommen… Und zwar durch ein Gesundheits-Coaching im September. Aber vielleicht beginne ich im Januar?

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 1

Ich warte, dass es wieder los geht.

Im Januar ist mein Geburtstag, den ich im Lockdown feiere. So gibt es unsere traditionelle Schnitzeljagd eben quer durch die Wohnung. Hinweise werden mir per Telefon zugespielt. Ein Zettelchen versteckt sich unter der losen Fliese am Gang (wir wohnen in einer Altbau-Wohnung, da wackeln schon mal die Fliesen). Ich liebe Schnitzeljagden. Ich liebe es, sie zu kriegen. Ich liebe es, sie zu planen und zu gestalten. Es gab eine Zeit, da hat mein Sohn uns fast täglich eine kleine Schnitzeljagd gemacht. Schön, wenn die kreative Ader weiterleben darf!

Nach meinem Geburtstag am 18. Januar sind wir ziemlich schnell in Quarantäne, weil der Lehrer unseres Sohnes Corona-positiv ist. Und danach sind dann schon Semesterferien. Gefühlte Arbeitszeit im Jänner 10 Stunden, und doch rattert es ja unerlässlich im Kopf.

Es geht dir wahrscheinlich auch so, dass du eher das siehst, was noch getan werden muss, als das zu sehen, was schon entstanden ist. Ich führe seit diesem Jahr (neben der bekannten To-Do-Liste) eine „Geschafft-Liste“.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 1“ steht unter anderem:

  • eine Ärzte-Website online gestellt

  • für eine Kundin ein Freebie gestaltet

  • meine Startseite umgebaut (für mehr „Wumms“ gleich zu Beginn)

  • eine Wurmkiste* aufgebaut

* Was zum Geier ist eine Wurmkiste? Eine Wurmkiste ist eine Art Mini-Komposthaufen für drinnen. In einer schicken Holzbox wohnen Kompostwürmer, die sind ein bissl wie Regenwürmer, nur etwas dünner, und die zersetzen (gemeinsam mit einer Milliarde Mikroorganismen) unsere Karottenschalen zu hochwertiger Komposterde. Mit der dünge ich dann meinen Ficus. Oder ich bringe es zu meiner Mama, die im Sommer damit Tomaten groß und stark werden lässt. Wurmkiste rulez – oder wie ich auch sage: über Nacht 1000 Haustiere. So gern ich eine Katze hätte… aber nein, ein Tier kommt mir nicht ins Haus!

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 2

Ich bin in einer Gemeinschaft.

Neben der ganzen Warterei mit Home-Schooling und Co, nehme ich am Online-Kurs „Populär“ von Marike Frick teil. Seit Herbst zeigt sie uns, wie unserer Startseite schön knallt, wie wir gute Blogartikel schreiben und wie wir die richtigen Suchbegriffe dafür finden. Dass das gut funktioniert, sehe ich ein paar Monate später, du liest es weiter unten.

Ganz nebenher entsteht eine wunderbare Community. Wir nennen sie auch „BCE – Best Community Ever“. Und das verdient. Stell in unserer FB-Gruppe eine Frage, du hast in spätestens 15 Minuten eine Antwort. Noch nie habe ich sowas erlebt. Dafür bin ich mega dankbar.

In dieser Community mach ich den „Drill Sargeant“ und pfeife zum gemeinsamen bloggen. So entstehen bei mir von Januar bis Juni sieben Blogartikel. Der umfassendste ist dabei der Logo-Check – Mithilfe dieser Fragen erkennst du, ob du ein gutes Logo hast. Darin beschreibe ich anhand von vielen Beispielen, was ein gutes Logo ausmacht und was Solopreneure von großen Marken lernen können. (Der rankt noch nicht auf Seite 1, klettert aber stetig nach oben)

Neben gemeinsam online arbeiten, geht auch gemeinsam online feiern. Marike Frick macht dabei die DJane und nach der Party hab ichs nicht weit nachhause.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 2“ steht unter anderem:

  • einen Blogartikel mit 3000 Wörtern geschrieben

  • mein „Warum“ definiert

  • tolle Erstgespräche geführt

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 3

Ich brauche frischen Wind.

Seit immer schon nehmen mein Mann und ich uns die Fastenzeit her, um uns etwas zu „erleichtern“. Neben besserer Ernährung und mehr Sport machen wir auch etwas Frühjahrsputz und als Abschluß kommt ein schöner Strauß Osterglocken an den Schreibtisch.

Dort gestalte ich das neue Branding von Karin Rustmeier, die ich schon seit dem Beginn meiner Selbstständigkeit kenne. Karin ist Life- und Ernährungscoach und wechselte ihre Zielgruppe. Von der Kinderernährung zu den Müttern. Klar muss da auch ein neuer Auftritt her und mir vertraut sie die gesamte neue Linie inklusive neue Website an.

Im April hat meine gute Freundin Christine Geburtstag. Ihr Mann bittet uns, Geburtstagsgrüße auf Video aufzunehmen. Ui, Familie Thomas und ein Video, das lassen wir uns nicht zweimal sagen! Wir machen uns einen Heidenspaß draus, verwandeln uns in verschiedene Charaktere und jeder erzählt eine fiktive Geschichte zum Geburtstagskind. Auch die Kinder machen mit, zwar nicht mir Sprechrollen, aber mit Spaß an der Verkleidung.

Ich bin einmal die Oma mit der dicken Brille, die stolz das kleine Dirndl zeigt, das sie früher mal für ihr Enkerl genäht hat. Dann gebe ich die mondäne Frau im Pelz, die Christine in der Damensauna in St. Moritz kennengelernt hat. Und schließlich erzähle ich als quirlige Italienerin mit knalligen roten Lippen, wie mich Christine in einem verbotenen Berliner Club vor der Polizei-Razzia gerettet hat.

Beim Schneiden der Film-Sequenzen merke ich, wie sehr mir so ein Quatsch gefehlt hat. Sich zu verkleiden, in Rollen zu schlüpfen, Filme drehen, Fotoshootings. Sowas haben mein Mann und ich gemeinsam. Wir haben einen Fundus an Verkleidungen zuhause. Als wir zusammen gekommen sind, sind Fotos von mir entstanden, die mich im Laufe der Jahreszeiten zeigen. Und zu meinem 30. Geburtstag habe ich mich auf die Bühne gestellt und gesungen. 5 Lieder, bei jedem habe ich ein anderes Bühnenoutfit an.

2022 steht mein 40. an. Und auch wenn ich ihn am 18. Jänner nicht auf der Bühne verbringe, wie ich es mir eigentlich gedacht hatte: an den kreativen Quatsch von früher möchte ich definitiv wieder anknüpfen. Der tut mir gut.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 3“ steht unter anderem:

  • das neue Branding für Karin Rustmeier entworfen

  • für meinen langjährigen Kunden DR.OWL Drucksorten erstellt

  • einer Freundin zum 40. ein non-sense Video gedreht

  • wieder mehr Sport gemacht

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 4

Ich laufe und werde gebremst.

Österreich ist von 1. April bis 3. Mai wieder in Lockdown. Kennen wir schon. Nur diesmal bin ich gescheiter und kaufe mir Noise Cancelling Kopfhörer! Ha! Nach vier bestellten Produkten finde ich endlich „meine“. Bose. (Brillen und Kopfhörer ist nicht so eine einfache Kombi…) Mit meinen neuen kabellosen Kopfhörern tanze ich schließlich gemeinsam mit meiner BCE-Community in den Mai.

Neben im Wohnzimmer tanzen, kann ich auch am Esstisch malen. Und zwar die Grafiken für meinen neuen Blogartikel „So erstellst du eine Farbpalette“. (Neben mir im Foto sitzt mein lieber Mann, der ein Kinderbuch illustriert.)

Was mich wirklich, wirklich stolz macht: mein Farbpaletten-Blogartikel rankt nach kurzer Zeit auf Seite 1. (Wenn du „Farbpalette erstellen“ eingibst, sollte ich auf Platz 4 erscheinen). Yay! Über diesen und andere Blogartikel erhalte ich stetig Anmeldungen für meine Branding Checkliste, in der ich zeige, was ganz am Anfang einer Selbstständigkeit wichtig ist, um einen ersten Auftritt zu erstellen, ohne sich zu verzetteln.

Ich bin weiterhin fleißig und drehe meine Runden im Augarten (Einmal werde ich von einem Platzregen erwischt.) Immerhin will ich im Sommer einen Berg besteigen. Das hab ich mir für dieses Jahr fix vorgenommen. Zwar nicht den Kilimanjaro, sondern den Grimming in der Steiermark, aber der ist auch nicht ganz ohne.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 4“ steht unter anderem:

  • das Webdesign einer neuen Kundin gestaltet

  • meinen Instagram-Kanal eröffnet

  • erstmals in Kryptowährungen investiert (nachdem ich ewig recherchiert habe, wie man sowas macht)

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 5

Ich merke: es wird zu viel.

Es wird mir zunehmend zu viel. Ich bin seit Monaten hauptsächlich für die Kinder zuständig. Mein Mann arbeitet an seinem großen Projekt, einer Ausstellung über österreichische Marken im Wiener Museumsquartier. Austrian Brand Stories – die Website dazu ist übrigens auch von mir!

Als Ausgleich entdecke ich die Geh-Meditation und spaziere im Augarten. Meist im Regen, weil das Wetter ist bescheiden.

Die Website meiner Kundin Karin Rustmeier geht online – sie ist wunderschön geworden. Ich realisiere sie mit WordPress und dem Editor Elementor. Für mich eine wunderbare Kombination, Webseiten zu gestalten. Der Elementor gibt mir den Freiraum, eine Website so zu gestalten, wie ich das vom Layoutieren von Druckprodukten auch gewöhnt bin, ohne Programmieren zu müssen. Plus: das Programm ist so einfach, dass meine Kunden später selbst Texte und Bilder verändern können.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 5“ steht unter anderem:

  • die neue Startseite einer Kundin gestaltet und ihr Freebie eingebunden

  • ein Interview über Kleidung und Branding geführt, und den dazupassenden Blogartikel geschrieben („Müssen mir meine Unternehmensfarben stehen?“)

  • einen Ausstellungskatalog Korrektur gelesen

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 6

Ich besteige einen Berg.

Es kommt der Sommer. Nach einem Doppelpack Kindergeburtstage mit (wie sollte es anders sein?) Schnitzeljagden und Hindernislauf, bei dem ich meinen großen Spaß hatte, fahren wir nach Kroatien ans Meer. Wir wohnen in einem kleinen Bungalow in einer Campinganlage. Das Meer so nah, dass wir auch mal direkt am Strand frühstücken.

Meine Istrien-Lektüre ist Greg McKeowns „Essentialism“: ein Pladoyer für mehr Fokus im Leben. Hab ich in der Hängematte verschlungen, kann ich sehr empfehlen. Legendär seine Darstellung, wie viel Energie verpufft, wenn man versucht, alles gleichzeitig unterzukriegen, als sich nur auf eine Sache zu konzentrieren. (Nur halt leider die Realität bei vielen Müttern und Vätern in diesen Zeiten. Umso wichtiger, die Zeit, die man sich einteilt, mit soviel Fokus wie möglich zu nützen.)

Von Istrien aus machen wir einen Abstecher nach Venedig und zeigen den Kindern das erste Mal die Biennale. Die Kunst-Biennale in Venedig ist ein Fixpunkt in meinem Sommer. Ich liebe die Ausstellungsräume der ehemaligen Schiffswerft Arsenale! Seit meinem Studium gebe ich mir jedes 2. Jahr die Biennale um Inspiration zu tanken und es ist schön zu wissen, dass es auch für die Kinder so spannend ist, diese Mega-Ausstellung für sich zu entdecken.

Ende August gehts auf den Grimming. Ein Berg in der Steiermark, der es mir schon länger angetan hat. 2.351 Meter hoch, und man muss die alle an einem Tag hoch und wieder runter, weil es am Berg keine Übernachtungsmöglichkeit gibt. Uns begleitet ein Bergführer, und ich sags euch, ich hab es so genossen, mich durch seine Anwesenheit einfach sicherer zu fühlen. Grimming – check! Eines von vier großen Zielen in diesem Jahr.

Auf der „Geschafft-Liste – Part 6“ steht unter anderem:

  • einen Berg bestiegen

  • Drucksorten und Praxis-Schilder für eine Psychotherapeutin gestaltet

  • für meinen langjährigen Kunden die Produktseite für den neuen Health-Drink Immunaid entworfen

  • zwei Kindergeburtstage gemanagt (und daran Spaß gehabt)

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 7

Ich komme wieder in meinen Rhytmus.

Kaum ist der Sommerurlaub vorbei, stelle ich meinen Computer wieder ins Gemeinschaftsbüro. Ein kleiner Akt, aber ein superwichtiger für mich und mein Business. Nach 1,5 Jahren Home-Office gehe ich wieder ins Büro. What a feeling 🙂

Um meine Zeit dort bestmöglich zu nutzen, verbessere ich mit Cosima Eirich mein Zeitmanagement. Ich schreibe nun täglich eine kurze (!) To-Do-Liste. Die Arbeitsblöcke bekommen eine Dauer (das war neu für mich) und nur der wichtigste Punkt wird markiert. Ohne dem geh ich quasi nicht schlafen. Das funktioniert wirklich super. Cosima wird mich auch im kommenden Jahr mit ihrem Business-Coaching begleiten.

Außerdem verbringe ich Zeit mit meiner Mama, und zwar neben diversen Konzerten und Theateraufführungen, die wieder stattfinden, auf dem Linzer Höhenrausch. Das ist ein Kunst-Pfad, der unter anderem durch den Dachstuhl einer Kirche und ein stillgelegtes Parkhaus führt. Memo an mich selbst: einen Kunst-und-Kultur-Tag pro Monat einführen!

Auf der „Geschafft-Liste – Part 7“ steht unter anderem:

  • meinen Computer wieder ins Büro gebracht

  • das Corporate Design für „Die Kräuterin“ weiterentwickelt und Canva-Vorlagen erstellt

  • eine Kunden-Website online gestellt

  • den Linzer Höhenrausch gemacht

  • in meine Gesundheit investiert (Kerstin Eickes und Melanie Binder haben sich meiner seit jeher schlechten Haut ganzheitlich angenommen)

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 8

Ich springe über meinen Schatten.

Im Herbst springe ich dann über meinen Schatten und erhöhe meine Sichtbarkeit auf meinen Facebook und Instagram Accounts. Mein Ziel: regelmäßige Beiträge statt tröpfenweise ein schönes Bild. Und es geht auf, weil ich mich einmal hinsetze und einiges runterschreibe. Mit einem Pool an Beiträgen und Post-Ideen geht es sich doch echt leichter an die Sache heran, als das auf Tagesbasis neu zu entscheiden.

Außerdem entwickle ich mein Online-Quiz „Braucht dein Business einen neuen Look?“. Das ist ein Selbst-Test um herauszufinden, ob das eigene Branding eine Auffrischung nötig hat. Wenn du ihn noch nicht gemacht hast: er ist kurzweilig zu machen, und du wirst nachher höflich gefragt, ob du meiner E-Mail-Liste beitreten möchtest, das ist also nicht Bedingung dafür 🙂

In den Herbstferien sind wir wieder in der Steiermark und treiben die Kinder auf die Berge. Ennstal, Gesäuse, jetzt können wir uns das alles erobern. (Nur das mit den Hütten müssen wir noch in den Griff kriegen. Irgendwie erwischen wir ganze viermal den jeweils letzten Tag der Hütte und kriegen nur mehr Suppe und Brot… dabei hatten wir uns alle auf Kaiserschmarrn gefreut!)

Für den Geburtstag meines Onkels bin ich ein verlängertes Wochenende in Vorarlberg. Ich kenne diese Ecke Österreichs gut, ich habe dort studiert (Mediengestaltung an der Fachhochschule Dornbirn). Einige meiner besten Freunde wohnen dort; es hat so gut getan, sie wieder zu sehen (und aus Wien rauszukommen – Wien ist im November eigentlich nur Nebelsuppe). 

Auf der „Geschafft-Liste – Part 8“ steht unter anderem:

  • regelmäßig auf Facebook und Instagram Beiträge veröffentlicht

  • ein Online-Quiz entwickelt

  • das Webdesign für eine Kunden-Website entworfen

  • für den neuen Youtube-Kanal einer Kundin einen Schriftzug entworfen und Zwischentitel/Thumbnails  erstellt

Jahresrückblick Sigrid Thomas
Part 9

Ich mache Pläne.

Im November stelle ich zwei Angebots-Seiten online. Somit gibts bei mir ab sofort ein Re-Design-Paket zu kaufen und ein Brand Check-up. Das Re-Design-Paket richtet sich an Selbstständige, die ihr Branding überarbeiten oder ganz neu gestalten lassen wollen. Der Brand Check-up ist für solche, die ihren Auftritt optimieren wollen, aber nicht so ganz wissen, wo sie anfangen sollen.

Die Vorweihnachtszeit ist wie immer *puhu*. (Nebenher hat Österreich nochmal einen Lockdown.) Jetzt will ich alles zu einem guten Ende kriegen, was ich begonnen habe, und dann auch schon fürs nächste Jahr planen.

Und da kommt einiges um die Ecke!

  • Ich werde 2022 mein erstes Gruppen-Angebot kreieren.
  • Anfang Jänner bin ich zu einer Workation in Andalusien – und zwar mit anderen Selbstständigen aus der Community aus Marike Fricks Populär-Programm. Dort werde ich an einem Mini-Angebot arbeiten.
  • Ich feiere am 18. Jänner meinen 40. Geburtstag! (Eigentlich wollte ich ne große Sause. Ich will IMMER eine große Sause! Bloß war mir in den letzten Monaten nicht nach Location planen, wenn man am Ende eh alles kippen muss.)
  •  

Und schließlich ist da Weihnachten. Ich übernehme es auch dieses Jahr, für die LehrerInnen meiner Kinder die Gemeinschafts-Geschenke zu organisieren. Das ist mir wichtig. Weil ich finde, dass sie in diesem Jahr wieder Unglaubliches geleistet haben, und weil ich als Lehrerkind weiß, wie wenig Anerkennung man oft bekommt.

Am 23. sauge ich noch schnell den Christbaum (mehr dazu auf meinem Instagram-Kanal), aber dann ists gut. Ein volles Jahr geht zu Ende!

Auf der „Geschafft-Liste – Part 9“ steht unter anderem:

  • das Jahr mit zwei Zusagen für Neu-Entwicklungen abgeschlossen

  • zwei Angebots-Seiten erstellt (Re-Design und Brand-Check)

  • Gemeinschafts-Geschenke für die Lehrer von zwei Klassen organisiert

Das habe ich nicht so gut hinbekommen

Um das Bild abzurunden, möchte ich auch darüber schreiben, was ich mir vorgenommen, aber nicht (so ganz) geschafft habe: 

  • Newsletter

Ich hatte mir vorgenommen, einen regelmäßigen Newsletter aufzusetzen. Ich habe aber keinen einzigen davon geschrieben 🙂 Das nehm ich also einfach ins nächste Jahr mit. Nachdem ich aber die Hürde „regelmäßig Social-Media-Beiträge“ im Herbst gut genommen habe, scheint es mir als einen nächsten Schritt in dieselbe Richtung.

  • Delegieren

Langfristig werde ich mir für die Umsetzung meiner Branding Projekte technische und auch organisatorische Unterstützung suchen. Punktuell habe ich die schon, z.B. beim Integrieren von Newsletter-Systemen, da vertraue ich auf eine VA, oder auch bei einer Shop-Anbindung, da hole ich mir Hilfe von einem Programmierer. Diese Unterstützung darf im kommenden Jahr mehr werden.

  • Zu meinem 40er gscheit aufgeigen

Ich bin eine, die gerne ihren Geburtstag feiert. Zu meinem 30er habe ich mich im Hasenkostüm auf die Bühne gestellt und „Whats up?“ gesungen. Für den 40er wollte ich mir was einfallen lassen. Aber es fehlte mir echt an Motivation, mir was lustiges oder auch schräges zu überlegen, mit der sehr wahrscheinlichen Aussicht, dass es nicht stattfinden darf oder dass mir wichtige Menschen dabei fehlen werden. 

2022 soll das Jahr sein, in dem ich

  • mein erstes Gruppen-Angebot kreieren und anbieten werde,
  • mich noch mehr auf Personal Branding fokussieren möchte,
  • meinen Newsletter in die Welt trage,
  • weiter richtig gute Blogartikel schreiben werde, die auf den vorderen Plätzen ankern,
  • gut auf meine Gesundheit schaue, auf Balance achte und meine Freunde treffe.

 

Mein Wort für 2022

Für das gerade begonnene Jahr schreib ich mir ein Wort groß auf: Vertrauen. „Ich vertraue auf das Leben und kenne meinen Weg.“ Meine Selbstständigkeit ist für mich immer noch eine spannende Reise – auch zu mir selbst. Mal schauen, was das Leben so bereit hält… ich freu mich drauf! 

Sigrid Thomas Brand Design
Sigrid Thomas

Ich entwickle die unverwechselbare Linie, mit der sich Selbstständige präsentieren. Von der Gestaltung des Logos, über Drucksorten bis zur fertigen Website ist es mir wichtig, dass sich der rote Faden durchzieht.